Sächsische Schweiz Initiative, Heft 15, Herbst 1998

Schriftenreihe der Sächsischen Landesanstalt für Forsten

Der Waldzustand im Nationalpark Sächsische Schweiz nach den Ergebnissen der permanenten Stichprobeninventur 1995/1996

Auf 60 Seiten und anhand von 66 farbigen Abbildungen wird der Zustand der Wälder im Nationalpark neun Jahre nach der Unterschutzstellung dargestellt. Dieses Gemeinschaftsprojekt der sog. Permanenten Stichprobeninventur führten die Sächsische Landesanstalt für Forsten in Graupa und die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz durch. Das vorgestellte Inventurverfahren der "Permanenten Stichprobeninventur" beruht auf systematisch verteilten Probeflächen, auf denen der Waldzustand durch Messungen ermittelt wird. In den Jahren 1995 und 1996 erhoben Meßtrupps auf 4394 Probeflächen im Nationalparkgebiet insgesamt etwa 700.000 Einzelinformationen. Eine Vermarkung der Probeflächen erlaubt es, diese im Abstand einiger Jahre wieder aufzusuchen und die Veränderungen des Waldökosystems zu bestimmen. Auf diese Weise kann die Entwicklung der Nationalparkwälder vom ehemaligen Wirtschaftswald zum Naturwald verfolgt werden.

Die Broschüre zeigt anhand der aktuellen Baumartenzusammensetzung, daß der Nationalpark als ursprüngliches Verbreitungsgebiet bodensaurer Buchenwälder heute von Nadelbaumarten geprägt ist. Jedoch deutet die Verjüngung auf eine Fortentwicklung in Richtung der Buchenwälder mit einem hohen Birkenanteil.

Die Druckschrift "Der Waldzustand im Nationalpark Sächsische Schweiz" kann ab sofort bezogen werden über:

ISBN 3-932967-14-3 oder

Sächsische Landesanstalt für Forsten
Bonnewitzer Straße 24
01827 Graupa.

Prof. Dr. habil. H. Braun
Sächsische Landesanstalt für Forsten

Neue Wanderkarte von Rolf Böhm

Soeben ist eine neue Wanderkarte von Rolf Böhm vom Gebiet um die Festung Königstein und den benachbarten Tafelbergen erschienen. Nun kann man also auch im Gebiet der Steine mit den Karten des Bad Schandauer Kartographen wandern. Der Maßstab 1:10.000 verspricht eine Vielzahl von Details.

Bisher war der südliche Teil der Sächsischen Schweiz im Kartensortiment von Rolf Böhm nur durch die Karte vom Bielatal abgedeckt.

Erhältlich ist die neue Karte in allen Buchhandlungen zum Preis von 7,50 DM.

Wander- und Naturführer Böhmische Schweiz erschienen

Im Herbst 1998 ist ein neuer Wander- und Naturführer von der Böhmischen Schweiz erschienen, mit dem man das Felsengebiet auf bekannten und unbekannten Pfaden erkunden kann. Die 18 Rundwanderungen führen hinab in einsame Schluchten und hinauf auf buchenbestandene Basaltberge und aussichtsreiche Sandsteinriffe. Man kann verlassene Mühlen und Reste ehemaliger Ortschaften entdecken.

Autoren aus Böhmen und Sachsen haben gemeinsam an dem Buch mitgewirkt, von denen Leser unserer Heftreihe einige kennen werden. Beiträge von Karl Stein und Cornelius Zippe machen den Wanderer mit der Geschichte des Gebietes vertraut, während Holm Riebe, Ulrich Augst und Pavel Benda über Wissenwertes aus der Tier- und Pflanzenwelt berichten. Man erfährt z.B. Näheres über charakteristische Vögel am Bergbach, über den Uhu oder die Gemse. Besondere Beachtung findet die reiche Pflanzenwelt bei den Wanderungen auf die Basaltkegel des Rosenberges und des Kaltenberges.

Der bekannte Burgenforscher aus Dresden, Alfred Neugebauer, stellt die interessantesten Felsenburgen der Böhmischen Schweiz vor, den Schauenstein und den Falkenstein. Zeichnungen ermöglichen, daß man sich die alten Felsenburgen vorstellen kann.

Viele historische Ansichtskarten und Farbfotos illustrieren das 144 Seiten umfassende Buch. Genaue Wanderkartenzeichnungen von Alfred Rölke ermöglichen eine gute Orientierung im Gelände.

Den Wanderführer gibt es beim Sächsischen Bergsteigerbund (SBB), in Bergsportgeschäften und Buchhandlungen für 23,80 DM. Zu beziehen ist der Wanderführer auch per Postkartenbestellung beim Herausgeber

Peter Rölke, Winterbergstraße 76 g, 01237 Dresden.