Sächsische Schweiz Initiative, Heft 15, Herbst 1998

Naturschutztreffen in Saupsdorf

DAV-Naturschutzgruppentreffen in der Sächsischen Schweiz

Seit vielen Jahren schon treffen sich die Naturschutzgruppen des Deutschen Alpenvereins (DAV) im Frühjahr eines jeden Jahres. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Natur- und Umweltschutz des Sächsischen Bergsteigerbundes (SBB), der Mitglied im DAV ist, konnten sich in den zurückliegenden Jahren schon mit den Arbeitsgebieten vieler DAV-Naturschutzgruppen bekannt machen. So war man z.B. in der Eifel, im Taunus, in der Schwäbischen Alb, im Harz, im bayerischen Alpenvorland oder in der Rhön.

In diesem Jahr sollte das Treffen nun erstmalig in den neuen Bundesländern sein, in der Sächsischen Schweiz. Der weite Anfahrweg hat nur wenige abgeschreckt, so daß 25 Teilnehmer aus Schwaben, Bayern, Hessen und dem Harz am Abend des 20. Mai 1998 in der Hütte Saupsdorf des SBB eintrafen. Der Hüttenwirt Arthur Treutler begrüßte jeden der Gäste persönlich. Für viele war es der erste Besuch in der Sächsischen Schweiz, manche waren aber auch schon mehrfach in unserem Gebiet.

Wir machten die Naturschützer des Alpenvereins besonders mit den aktuellen Problemen in der Region vertraut. Reinhard Wobst berichtete zum aktuellen Stand der Diskussion um Wanderwege und Klettergipfel. Am nächsten Tag folgte dann auch eine Exkursion mit F.-R. Richter von der Nationalparkverwaltung in das Gebiet der Hinteren Sächsischen Schweiz, wo dieses Thema erneut zur Sprache kam.

Besonders gelungen war eine Exkursion bei strahlendem Sonnenschein unter Leitung von Alfred Rölke und mit botanisch-naturkundlichen Ausführungen von Holm Riebe am Sonnabend. Zuerst wurden die Arbeiten zur Erosionssanierung am Bloßstock in den Affensteinen vorgestellt, dann führte die Tour bei herrlicher Fernsicht über den Carolafelsen und den Reitsteig zur Goldsteinaussicht. Der Weiterweg führte entlang des Polzenitganges am Zeughaus vorbei bis zu den Pohlshörnern, wo die besondere Pflanzenwelt an diesem Gesteinsgang erläutert wurde.

Am abendlichen Lagerfeuer klang das Treffen aus. Besonderen Dank haben Beate Franze und Martina Wobst verdient, die für die komplette Organisation sorgten und auf die Exkursionen verzichteten, um die Verpflegung einschließlich selbstgebackenem Kuchen sicherzustellen.

AG Natur- und Umweltschutz des SBB